Dienstag, Mai 30, 2017
  • slide01.jpg
  • slide02.jpg
  • slide1.jpg
  • slide2.jpg
  • slide3.jpg
  • slide4.jpg

Patrimonium Cisterciense - Quellen und Untersuchungen zum zisterziensischen Erbe

Programmleitung:

Dr. Dr. Frank Erich Zehles
Leiter des Bernardus-Verlages und Patrimonium Verlages
Prokurator der Abtei Mariawald
Leiter des Hausstudiums der Abtei Mariawald

 

Hgg. des Patrimonium Cisterciense:

Pater Alberich Altermatt O.Cist.,
» lic.theol., Leiter des Sekretariates für Liturgie im Zisterzienserorden, Eschenbach, Schweiz

Abt Josef Vollberg OCSO,
» Abtei Mariawald, Heimbach

Prof. Dr. Klaus Berger,
» em. Professor für Neutestamentliche Theologie an der Universität Heidelberg

Prof. Dr. Heinz Finger,
» Direktor der Kölner Dom- und Diözesanbibliothek, Köln

Dr. Heinz Piesik,
» Lektor des Bernardus-Verlages, Bonn

Ziel des Patrimonium Cisterciense ist es, in möglichst regelmäßigen Abständen klassische Texte, aber auch bislang unveröffentlichte Zeugnisse der zisterziensischen Geistigkeit zu publizieren, somit das Erbe dieses einzigartigen mittelalterlichen Reformordens zu bewahren und der heutigen Zeit, sowohl durch kommentierende Textausgaben, als auch weiterführende Studien zu erschließen.

Die Quellentexte sollen gewöhnlich in lateinisch-deutschen Ausgaben präsentiert werden, um auch an wissenschaftlichen Fachfragen weniger interessierten Lesern den Zugang zu einem vertieften Verständnis dieser reichhaltigen Literatur zu ermöglichen und so die Entwicklung der europäischen Geistesgeschichte aus einem faszinierenden Blickwinkel monastischer Reformbewegung zu verfolgen.

Wie aus dem Herausgeberkollegium ersichtlich ist, soll auch eine interdisziplinäre Vernetzung mit unterschiedlichen Instituten und Forschungsgruppen angestrebt werden, damit durch eine möglichst flächendeckende Arbeit dieses unverwechselbare Erbe weitergetragen und weiterentwickelt werden kann. Nicht zuletzt will unser Patrimonium Cisterciense aber den Ordensnachwuchs ansprechen und ihn ermuntern, in die Schule ihrer Zisterzienserväter zu gehen  und den Geist, der aus ihren Werken spricht, in sich aufzunehmen und die ganze Kraft und heilige Begeisterung des zisterziensischen Ursprungscharismas auf sich wirken zu lassen, damit der monastische Gedanke in unserem entchristlichten Europa wieder neu aufblühen kann.

 

Projekte:

1. Fersch, Josef W.: Heilige des Zisterzienserordens, 160 S.

Erstauflage Bernardus-Verlag 1996; grundlegend überarbeitet von P. Albericht Altermatt

2. Bona, Iohannes: Rerum liturgicarum Libri Duo

Geplant ist eine zweisprachige Edition dieses Werkes von Kardinal Giovanni Bona (1609-1764), der nach dem Urteil von Fachgelehrten als "Pionier der Liturgiewissenschaft" gilt. Das umfangreiche Werk wird in zwei Bänden im Patrimonium Cisterciense erscheinen, jeweils etwa 400 Seiten, übersetzt und kommentiert von dem Altphilologen Heinz Piesik, der bereits das Exordium Magnum Cisterciense in einer zweisprachigen Ausgabe als Bände 3 und 5 der Reihe Quellen und Studien zur Zisterzienserliteratur, und eine Übersetzung der Vita Roberti  in der Cistercienser Chronik, 105. Jg., 1998, vorgelegt hat.